Rahmenvertrag hebammen

Der Hauptzweck jeder Regulierungsbehörde besteht darin, die öffentliche Sicherheit und das Wohlergehen zu schützen. Als selbstregulierender Beruf sind es die Hebammen, die dafür verantwortlich sind, dass die Hebammengesetzgebung rigoros und wirksam durchgesetzt wird. Selbstregulierung (im Gegensatz zu staatlichen oder Drittstaatlichen) wird aufgrund der spezifischen Kenntnisse und Fähigkeiten der Angehörigen dieses Berufs stand, häufig als geeigneter Mechanismus zum Schutz der öffentlichen Sicherheit angesehen. Der Internationale Hebammenverband (ICM) gibt eine klare Meinung zum Wert der regulierten Hebammen ab, indem er erklärt, dass “durch die Anhebung des Status von Hebammen durch Regulierung der Standard der Mutterschaftspflege und der Gesundheit von Müttern und Babys verbessert wird”. (12, S.1) Das ICM stellt fest, dass “die Egulation ein Mechanismus ist, durch den der Gesellschaftsvertrag zwischen Hebammenberuf und Gesellschaft zum Ausdruck kommt.” (S.5) In sekundären und tertiären Einrichtungen können Kernhebammen auch Frauen, die eine sekundäre geburtshilfliche Betreuung benötigen, und Frauen, deren LDC die Betreuung an den Sekundärdienst übergeben haben, eine wesentliche Hebammenbetreuung anbieten. Die sekundäre Mutterschaftspflege ist für Frauen kostenlos; Geburtshelfer, die in den Einrichtungen beschäftigt sind, bieten diesen Service in Zusammenarbeit mit den Kernhebammen an. Besuchen Sie die Website des National Aboriginal Council of Midwives hier: www.aboriginalmidwives.ca/ College of Midwives of Ontario: www.cmo.on.ca/professional-conduct/client-relations/midwives-using-social-media/ Regulierte Hebamme nneu im kanadischen Gesundheitssystem ist. Die Hebamme gilt jedoch als einer der ältesten Frauenberufe der Welt. (1) Die Geschichte zeigt, dass die Praxis der Hebamme in dem Land existiert, das wir heute als Kanada kennen, seit der Geschichte aufgezeichnet wurde. (1–6) So gehörten beispielsweise die Hebammendienste lange vor der europäischen Ansiedlung Kanadas zu den indigenen Gemeinschaften. Es gibt auch zahlreiche historische Berichte von Siedlern, die Hebammen mitbringen, die bis in die frühesten Tage der Besiedlung zurückreichen. (1,7) Der Grad, in dem Hebammen als Beruf innerhalb des formalen Gesundheitssystems organisiert und reguliert werden, ist weltweit sehr unterschiedlich. (8) In Kanada fällt die Regelung der Berufe zum größten Teil unter die territoriale [territoriale] Zuständigkeit der Provinzen.

Section 92 des Canadian Constitution Act, 1867, überträgt den Provinzen die Befugnis, Gesetze in Bezug auf Eigentum und Bürgerrechte in der Provinz zu erlassen. Der Oberste Gerichtshof von Kanada und andere Gerichte haben Das Eigentums- und Bürgerrechte gemäß S. 92 des Canadian Constitution Act von 1867 dahinausgelegt, dass sie die Regulierung von Berufen einschließen. (9) Ein wesentlicher Bestandteil dieser von den Provinz- und Gebietsregierungen erlassenen Ermächtigungsgesetze ist die Ermittlung von Regulierungsbehörden/-stellen (9), die für den Schutz der Öffentlichkeit durch die Selbstregulierung von Berufen und Berufen zuständig sind. (10) So legen beispielsweise der Regulated Health Professions Act (RHPA) der Regierung von Ontario und die damit verbundenen Gesundheitsberufe den Regelwerk für die reglementierten Gesundheitsberufe in Ontario, einschließlich der Hebamme, fest. Das RHPA soll (11): Alle drei Jahre legt das ICM eine strategische Ausrichtung fest, die seine Aktivitäten für die folgenden Trienniums leitet.